TuTech Innovation GmbH

Social Media & Open Innovation

Innovationen entstehen immer seltener im geschlossenen Bereich innerhalb eines Unternehmens. Der Erfolg einer Innovation beruht vielmehr zum großen Teil auf der Fähigkeit des Unternehmens, entlang aller Schritte des Innovationsprozesses Netzwerke mit externen Partnern einzugehen. Open Innovation charakterisiert Innovation als interaktiven, verteilten und offenen Prozess, der sich in Verbünden zwischen Unternehmen, Universitäten, Start-Ups, Lieferanten, Kunden und auch Wettbewerbern vollzieht.

Eine früher wenig beachtete, vor allem aber wenig genutzte Quelle externen Wissens für den Innovationsprozess sind die Kunden. Neben Lieferanten, Wettbewerbern und externen Forschungseinrichtungen können auch die aktiven oder potenziellen Abnehmer und Nutzer wichtige Quellen externen Wissens für den Innovationsprozess sein. Die web 2.0 Technologien haben vielfältige Möglichkeiten eröffnet, Anwender und Konsumenten zu einem frühen Zeitpunkt in die Neuproduktentwicklung einbeziehen zu können.

Die von TuTech unter der Marke DEMOS entwickelten web-basierten Methoden und Techniken zur E-Partizipation bieten in Verbindung mit klassischen Elementen wie Workshops, Expertengruppen oder Befragungen exzellente Möglichkeiten, alle Stakeholder in den Entwicklungsprozess aktiv einzubeziehen. Aktuelle Beispiele für diese TuTech – Dienstleistung sind das Teilprojekt  „Beteiligung und Kooperation zur Klimaanpassung“  im Leitprojekt KLIMZUG-NORD sowie das Projekt „Hamburg Living Lab für Biomechanik, Implantattechnologie und Zahnmedizintechnik“.

Open Innovation

Living Labs

Die Living Lab Methode verbindet in der Entwicklung innovativer Produkte das Labor mit der realen Welt des Anwendungseinsatzes. In einem Living Lab werden in allen Phasen des Entwicklungsprozesses eines Produktes oder einer Dienstleistung Vertreter aller Gruppen einbezogen, die das jeweilige Produkt oder die Dienstleistung finanzieren, herstellen, vertreiben, kaufen und benutzen oder davon in anderer Weise betroffen sind. Die Instrumente des Living Labs unterstützen dabei die interdisziplinäre Zusammenarbeit über verschiedene Stufen der Wertschöpfungskette hinweg und können folglich dazu beitragen, frühzeitig teure Fehlentwicklungen zu vermeiden und die Nutzerfreundlichkeit von Produkten und Dienstleistungen zu erhöhen.

Mit einem Living Lab werden zukünftige Benutzer eines Produkts oder einer Servicedienstleistung in den Design- und Entwicklungsprozess einbezogen, um Innovationen kollaborativ und bedürfnisgerecht zu gestalten. Dabei ist es unwesentlich, ob es sich um ein neues Fahrzeug, eine Küchengerät, medizintechnische Produkte oder eine staatliche Dienstleistung handelt. Innerhalb eines Living Labs kann mit Hilfe von Neuen Medien ein kommunikatives Milieu geschaffen werden, in dem sich Anbieter und Nutzer eines Produkts oder einer Dienstleistung selbst organisieren und gemeinsam nach den optimalen Lösungen suchen. 

Open Innovation

Hamburg Living Lab

Logo_HLLDas Hamburg Living Lab für Biomechanik, Implantattechnologie und Zahnmedizintechnik bietet Ihnen die kostenfeie Nutzung eines gesamten Living Lab Prozesses unter fachlicher Begleitung. Das Thema wird von Ihnen entlang Ihres Bedarfs oder Interessen vorgegeben und mit Unterstützung durch das Hamburg Living Lab behandelt.

Das Projekt stellt Ihnen dabei die notwendigen Methoden und Infrastrukturen zur Verfügung, um Ihren Innovationsprozess durch den Living Lab Ansatz zu erweitern:

  • Vernetzung der zu Ihrem Thema passenden Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und der Nutzerbasis
  • Online-Kollaborationswerkzeuge
  • Organisation von Veranstaltungen
  • Mobiles Usability Lab zur Untersuchung von Produkten und Prozessen
  • Unterstützung bei Marketing und Kommunikation durch koordinierte Auftritte auf Messen und Branchenveranstaltungen
  • Auswertung des Prozesses und Feedback für das Unternehmen und die beteiligten Partner

Das Projekt Living Lab ist erfolgreich abgeschlossen.

Social Media & Open Innovation

Social Media

Im Bereich E-Partizipation unterstützen wir die kooperative Teilhabe von Bürgern, Politik, Verwaltung sowie Trägern öffentlicher Belange in politischen Gestaltungs- und Entscheidungsprozessen mit Hilfe der neuen Medien. Unser Angebot richtet sich an kommerzielle und nicht kommerzielle Organisationen sowie Politik und öffentliche Verwaltungen und bietet Kommunikationsberatung für Neue Medien, die den gesamten Bereich von der Strategieentwicklung bis zur Realisierung interaktiver Anwendungen im Internet umfasst. 

Mit der Internetplattform und dem gleichnamigen Beteiligungsverfahren DEMOS verfügt TuTech über ein flexibles Instrument, das speziell für die Durchführung von ergebnisorientierten Online-Diskussionen entwickelt wurde. Mit der attraktiven Nutzeroberfläche und den zahlreichen, klar strukturierten Funktionen bietet die Plattform DEMOS (Delphi Mediation Online System) eine kompakte Übersicht und ermöglicht zugleich eine einfache und komfortable Handhabung. Die integrierten spielerischen Elemente lockern die oftmals ernsthaften Themen auf und sorgen für Spaß und Unterhaltung bei der Nutzung der Plattform.Die Spannweite der Anwendungsfelder reicht von der interaktiven Bauleitplanung und Bürgerhaushalten über informelle Onlinediskurse und Open Innovation-Prozessen bis zum Aufbau von sogenannten Living Labs. 

Neben der Konzeption und Durchführung internetbasierter Beteiligungsverfahren bieten wir auch Schulungen und Workshops in den Bereichen E-Government, E-Democracy, E-Participation und E-Learning an. Wir konzipieren und koordinieren darüber hinaus nationale und europäische FuE-Projekte wie nationalen und internationale Exzellenz-Netzwerke und beraten Kunden und Partner bei der Akquisition öffentlicher Fördermittel.


Social Media

Onlinediskurse

Hamburg, München, Berlin wie viele andere Städte und Gemeinden haben die Vorteile von moderierten Internetdialogen als politische Beteiligungsform kennen und schätzen gelernt. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern können so Ideen entwickelt, Meinungen ausgetauscht und Informationen vermittelt werden. Ob Leitbilddiskussionen, Familiendiskurse oder Bürgerhaushalte - von E-Partizipation profitieren alle Beteiligten. Eine Auswahl der von TuTech durchgeführten Onlinediskurse:

  • Prima Klima entlang der Wandse? Klimawandel und Anpassungsmaßnahmen
  • Onlinedialog zum neuen Citybahnhof Ulm
  • Neugestaltung der Pinneberger Innenstadt
  • Hochwasserschutz in der Metropolregion Hamburg
  • Grenzüberschreitender Eurodistrikt
  • Zusammenleben in Berlin & 2. Berliner Familiendiskurs
  • München als Kinder- und Familienstadt
  • Beteiligungshaushalt Freiburg 2009/2010
  • Bürgerhaushalt Hamburg 2009
  • Dialog zur Neugestaltung des Hamburger Domplatzes
  • Helmsmuseum - Onlineforum zur Harburger Stadtgeschichte
  • Hamburger Haushaltsdialog
  • Familienfreundlicher Wohnort Hamburg & Metropole Hamburg – Wachsende Stadt

Onlinediskurse mit Kurzbeschreibung (PDF)

Flexibilität
Interaktivität, Geschwindigkeit und Reichweite des Internets können genutzt und ein asynchroner Austausch von Argumenten und Positionen zwischen vielen Personen wird ermöglicht.

Leichter Zugang
Nutzer können sich spontan und anonym beteiligen, sie können aktiv werden oder nur beobachten, Beträge schreiben, sich an Umfragen beteiligen und in einen direkten Austausch mit anderen Teilnehmenden treten.

Transparenz und Wissensvermittlung
Internetplattformen bieten die Möglichkeit, die Nutzerinnen und Nutzer umfassend und visuell ansprechend über die Hintergründe des jeweiligen Themas zu informieren.

Neue Zielgruppen
Online-Diskurse sprechen unterschiedliche Zielgruppen und vor allem jüngere Personen an und können in einem weiten Themenfeld verwendet werden.

Vielfältige Anwendungen
Online-Diskurse können auch als Instrument für die interaktive Öffentlichkeitsarbeit dienen. Sie erlauben es, neue Zielgruppen zu erschließen, öffentliche Aufmerksamkeit zu erzeugen und eine größere Zahl Personen in einen Entscheidungsprozess einzubinden.

Mit der Gründung der DEMOS Gesellschaft für E-Partizipation mbH haben sich Experten für die Entwicklung, Realisierung und Auswertung von Online-Beteiligungsprozessen zusammengeschlossen. 

Rolf Lührs, Abteilungsleiter Interaktive Kommunikation der Hamburger TuTech Innovation GmbH (jetzt Social Media & Open Innovation), die Binary Objects GmbH in Berlin und Hans Hagedorn, langjähriger Geschäftsführer des Zebralog e. V., stehen für eine Expertise, die von der Durchführung firmeninterner redaktioneller Workflows bis hin zu öffentlichen Bürgerbeteiligungen mit zehntausenden Teilnehmern reicht.

Logo DEMOS

Unser Leistungspaket DEMOS-Diskurs ist ein Instrument für Verantwortliche in Städten und Gemeinden, um Bürgerinnen und Bürger interaktiv in Fragestellungen ihres Gemeinwesens einzubinden – von Familiendiskursen bis zu Leitbilddiskussionen. 

Mit DEMOS-Diskurs sind Sie in der Lage, ein vielschichtiges Meinungsbild von einem breiten Spektrum der Öffentlichkeit zu erhalten. Mit der Plattform können schwierige Fragestellungen  in ihrer Gesamtheit erfasst und übersichtlich dargestellt werden. Sie können über bestehende Angebote informieren und schaffen in Interaktion mit den Bürgerinnen und Bürgern die Transparenz, die Ihre Entscheidungen verständlicher machen kann.

  • Der praktische wie kostengünstige Beteiligungsprozess ist fest eingebettet in Ihre politischen Prozesse und Verwaltungsabläufe
  • Er garantiert mit seinem Verfahrens- und PR-Konzept sowohl die Entwicklung und Dokumentation von Ergebnissen als auch ihre Bekanntmachung und öffentliche Wahrnehmung
  • Mit attraktiven und für den jeweiligen Einsatz angepassten Nutzeroberflächen sowie der einfachen, komfortablen Handhabung eröffnet DEMOS Ihren Bürgerinnen und Bürgern eine innovative Möglichkeit, sich an Online-Diskussionen aktiv und ohne großen Aufwand zu beteiligen
  • Mit dem Prozess sorgen Sie darüber hinaus für einen verbesserten Informationsfluss und eine höhere Akzeptanz für Ihre Entscheidungen

DEMOS-Budget ist eine Internetplattform, die Bürgerinnen und Bürgern die Beteiligung an der kommunalen Haushaltsplanung ermöglicht. Die Anwendung bildet auf der Basis echter Zahlen einen konkreten Haushalt ab. 

Alle Bürger können nun ihre eigenen Haushalte aufstellen und die Ausgangsbudgets so verändern, wie sie es für richtig halten. Jede Veränderung eines Haushaltspostens wird in Echtzeit auf den Gesamtetat angerechnet. Jede Mehrausgabe muss woanders eingespart werden. Umgekehrt kann jede Einsparung an anderer Stelle neu investiert oder ggf. zur Schuldentilgung verwendet werden.

DEMOS-Budget bildet den tatsächlichen Haushalt in einer Weise ab, die eine realistische Einsicht in die Möglichkeiten und Grenzen kommunaler Politik erlaubt. Die unterschiedlichen Gliederungsebenen lassen eine Veränderung von Haushaltsposten zu, die sehr konkret auf jede kommunale Aufgabe bezogen ist. 

DEMOS-Budget schafft Vorteile und Akzeptanz auf beiden Seiten: Indem sich Bürger intuitiv und spielerisch dem kommunalen Haushalt nähern, bekommen sie ein Gefühl für die Möglichkeiten und Grenzen der Haushaltsplanung. Die Städte erhalten im Gegenzug mehr Informationen über die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Bürgerinnen und Bürger. Denn rund um den interaktiven Haushaltsplaner DEMOS-Budget können Städte Anlässe schaffen, um mit den Bürgern über zukünftige Entwicklungspfade oder neue Projekte zu diskutieren.

Internetbasierte Bürgerhaushalte eröffnen einen Ort, um mit den Bürgern auf der Grundlage hilfreicher Hintergrundinformationen und realer Zahlen über zukünftige Entwicklungspfade oder neue Projekte zu diskutieren. Im Ergebnis führt dies zu einer besseren Akzeptanz der Entscheidungen, einer stärkeren Identifikation mit der Kommune und zu mehr Bürgerengagement.

DEMOS-Plan wurde für die komplette Abwicklung von formellen Beteiligungsverfahren im Internet konzipiert und weist daher gerade auch für den Verfahrensträger eine optimale kosten- und zeiteinsparende Lösung auf. Sie ist intuitiv und einfach, auch von wenig erfahrenen Benutzern bedienbar. Die Software unterstützt den Verfahrensträger von der Einrichtung neuer Beteiligungsprozesse bis zur Auswertung der Verfahren. Parallele Verfahren wie z.B. FNP-Änderungen für einen Bebauungsplan werden ebenfalls übersichtlich auf ein und derselben Plattform abgearbeitet. 

Ziel von DEMOS-Plan ist die Förderung der Verfahrensstandardisierung und Verringerung des Prozessaufwandes in der Bauleitplanung. Die Unterlagen werden zentral auf einer Beteiligungsplattform zur Verfügung gestellt. Die am Bauleitplanverfahren beteiligten Stellen können nach Bedarf die kompletten Unterlagen elektronisch einsehen bzw. „abholen“ und in Ausnahmefällen auch in Papierform bestellen. Die erforderlichen Stellungnahmen werden elektronisch abgegeben und sind damit medienbruchfrei weiterverarbeitbar.